Entspiegelung

Trifft Licht auf eine Glasfläche, wird es zum Teil als Spiegelung zurückgeworfen. Für den Brillenträger führt dies dazu, daß sich in seiner eigenen Brille Gegenstände aus der Umwelt spiegeln, so daß er oft nur verschwommen und wie durch einen Schleier sehen kann. 

EntspiegelungHätte Humphrey Bogart eine Brille (mit normalen Gläsern) getragen, hätte er in Casablanca nicht sagen können „Schau mir in die Augen, Kleines“, denn die Kleine hätte – durch die Reflexion – nur sich selbst gesehen.

Mit entspiegelten Gläsern wäre das nicht passiert: 1935 hat Carl Zeiss den Markt der Augenoptiker dadurch verbessert, dass er die Entspiegelungs-Beschichtung erfunden und patentiert hat. Dabei werden mit Vakuum mehrere hauchdünne Beschichtungen auf die Brillengläser aufgebracht. Je hochwertiger die Beschichtung, um so mehr werden die reflektierenden Anteile des Lichtes gedämpft oder gegenseitig ausgelöscht.

Jetzt stören den Brillenträger keine Reflexionen in den eigenen Brillengläsern mehr und der Blickkontakt ist wieder ungestört (ohne Spiegelungen) möglich. Nicht nur beim Sport oder in der Freizeit, auch bei der Arbeit und im täglichen Leben ist es eine Bereicherung, sowohl „Durchblick“, wie auch „Einblick“ zu haben.

Aus Verkehrssicherheitsgründen ist für Autofahrer eine hochwertige Entspiegelung ohnehin ein „muss“, allein wegen der wichtigen Reflexminderung der Scheinwerfer des Gegenverkehrs oder der Straßenbeleuchtung.

Daniel Knapp

Augenoptik
 
Kleingemünder Str. 28
69118 Heidelberg-Ziegelhausen
 
Fon.: 06221/ 80 17 77

info@augenoptik-daniel-knapp.de